Agenda

Treffen:   Die Mitglieder der Fachgruppe Astronomie-Geschichte treffen sich ungefähr alle zwei Monate in einer Videokonferenz. Wir verwenden dazu die Applikation "Zoom". Zur Teilnahme am Meeting werden Zugangsdaten benötigt. Bitte kontaktiere dafür mind. 5 Tage vorher:  Kontakt
 
Die Termine liegen zeitlich absichtlich um die Vollmond-Phase, damit die Fotografen die mondlosen Nächte für das Fotografieren nutzen können. Die nächsten Treffen finden wie folgt statt:
 
Dienstag 20. Februar 2024 20:00 Uhr MEZ Zoom-Konferenz
Donnerstag 16. Mai 2024 20:00 Uhr MESZ Zoom-Konferenz
Dienstag 20. August 2024 20:00 Uhr MESZ Zoom-Konferenz
Donnerstag 14. November 2024 20:00 Uhr MEZ Zoom-Konferenz
     
noch bis 13. März 2024:
  Jost-Bürgi-Ausstellung
Das Kulturmuseum St. Gallen eröffnet eine grosse Ausstellung über Jost Bürgi (1552-1632): Erfinder, Uhrmacher, Instrumentenbauer und Mathematiker. Sein Weg führte den gebürtigen Toggenburger zu den Zentren der Künste und Wissenschaften, an den landgräflichen Hof in Kassel und nach Prag zum Kaiser. Da baute er die genausten Uhren, innovative Vermessungsgeräte und die schönsten mechanischen Himmelsgloben. Jost Bürgi arbeitete mit den grössten Wissenschaftlern wie Johannes Kepler zusammen und entdeckte als begnadeter Mathematiker die Logarithmen. Die Ausstellung in St. Gallen ist die erste Gesamtschau zu Jost Bürgis Leben und Werk – ein Schlüssel zum Kosmos. Parallel dazu erscheint eine reichhaltig bebilderte Publikation mit kulturwissenschaftlichen und wissenschaftshistorischen Beiträgen.
Weitere Info hier.

3. März 2024:   7. Internationales Bürgi-Symposium in Lichtensteig
Weitere Info hier.
Zur Teilnahme am Symposium ist eine Anmeldung erforderlich.

Bericht von Marfik im Forum:   Bernhard Lindauer und Tycho Brahes Nova von 1572
Ein Besuch der Jost-Bürgi-Ausstellung im Kulturmuseum St. Gallen erbrachte folgendes interessante Detail hervor: Der Winterthurer Pfarrer Bernhard Lindauer (1520 - 1581) erwähnt in seinen Notizen, dass er am 7. November 1572 einen neuen Stern im Sternbild Cassiopeia von Winterthur aus gesehen hat. Dabei handelt es sich um die berühmte Nova Cassiopeiae, die von Tycho Brache am 11. November beobachtet und durch eine Publikation bekannt gemacht wurde. Lindauer erwähnt, dass der Stern auch in Augsburg gesehen wurde. Lindauers Beobachtung erfolgte demnach vor jener von Tycho Brahe. Was es mit der Beobachtung in Augsburg auf sich hat, ist noch offen. Es ist allerdings ein Hinweis darauf, dass weitere Personen die Nova bereits vor Tycho Brahe gesehen haben.
Die Nova war so hell, dass sie auch am Tag gesehen werden konnte. Die Helligkeit nahm dann allmählich ab. Die Farbe veränderte sich in rötliche. Im März 1574 war der Stern nicht mehr von blossem Auge zu sehen.
Das Manuskript MS. b 13 befindet sich in der Zentralbibliothek in Zürich.
     


Chronik

01. April 2023:
  Höhepunkte der Islamischen Astronomie
 
Vortrag anlässlich der SAG-Delegiertenversammlung
vom 01. April 2023 an der FHNW in Brugg-Windisch
  Markus Furger

26. Sept. 2022:
  Auf den Spuren von Angelo Secchi und Max Waldmeier
 
Online-Vortrag
  Richard Walker

24. März 2022:
  Exkursion zum Erdmannlistein
 
An diesem Tag ist bei Sonnenuntergang ein reizvolles Lichtspiel zu beobachten: Der Lichtfleck auf dem Felsen hat die Form eines Wolfsgesichts. Weitere Informationen:
   Zusammenfassung
   Anreise
  Helen Wider

24. Januar 2022:
  Jantar Mantar - Astronomie in Indien
 
Online-Vortrag
   Zusammenfassung
  Markus Furger

01. Februar 2021:   Online-Meeting zur Gründung der Fachgruppe Astronomie-Geschichte (FGAG). Lasst uns Geschichte schreiben!
   Protokoll